Warum ich trinke

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]
Ich glaube alle warten auf diese Erkenntnis, warum trinke ich.

Ich habe es seit heute und ihr könnt nicht glaube wie paradox es ist. Klar, Alkohol hilft mir auch zur „falschen“ Entspannung und um Gefühle nicht zu fühlen die mich schmerzen.

Da setze ich an. 
Lese mehr hier http://www.daslebenmitborderline.ch/2017/02/20/warum-ich-trinke/

Motto für 2017: Entspannung

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]
Es ist Sonntag. Stella liegt halb unter mir auf einem Kissen und schnarcht. Ich sitze halb liegend auf dem Sofa, sehe Ski-Rennen und habe eben einige Entschlüsse gefasst.

Ich entscheide mich meist im Februar für meine Jahresaufgabe. Nach positiv denken, Trennung, Achtsamkeit, Selbstliebe und Abgrenzung folgt dieses Jahr Entspannung.

Nach dem letzten Sonntag habe ich gestern von den gleichen Personen nochmals auf den Sack bekommen. Ich habe nicht nur die Kontakte blockiert, nein ich breche den Kontakt komplett ab. Ich wurde so angegangen, dass ich bereits um 13 Uhr anfing zu trinken. Ich habe das seit 6 Jahren nicht mehr gemacht. Es war meine Entscheidung und ich habe es auch selber reingeschüttet, aber das bin nicht mehr ich.

Lese mehr hier http://www.daslebenmitborderline.ch/2017/02/19/motto-fuer-2017-entspannung/

lautes Schweigen

[av_textblock size=“ font_color=“ color=“]
Eigentlich ist das nur ein Post ohne Worte.

Mir fehlen die Worte. Ich bin sehr traurig und gleichzeitig wütend.

Meine Anspannung ist so hoch, dass ich nicht nur wie üblich seit 2 Wochen Kopfschmerzen und Durchfall habe, nein, mir ist übel, ich sehe kaum noch scharf (eher so Tunnelblick), atmen tue ich, aber ich glaube nur ganz flach und bewegen ist wie auf Watte und Kraftlos.
Eine klassische Dissoziation. Obwohl ich schon am Dienstag sagte, dass ich kurz davor bin in die Klapse zu gehen dreht sich alles weiter. Heute im Super Gau gegipfelt.

Wer mehr möchte… es könnte triggern

Lese mehr hier http://www.daslebenmitborderline.ch/2017/02/12/lautes-schweigen/

Autogenestraining

Bei meiner letzten Phase von akuten Schlafstörungen bekam ich von meinem Psychiater den Rat, dass autogenes Training vor dem Schlafen helfen könnte.
Autogenestraining – Augenroll. Das hilft nie, ich habe schliesslich Schlafstörungen und wenn ich dann noch irgendetwas anhören soll… Dann beruhigt sich mein Hirn nie. NIE! Blödsinn.

Trotzdem habe ich es nach ein paar weiteren Nächten ausprobiert.

Mehr